logo

Diskussionsforum

Alle Themen anzeigen

Aufbau Decke/unbeheizter Dachbode
megaclever (3 Beiträge)
on 14.1.20

Decke 1OG, U=0,20

Anstelle dieses Textes sollten Sie eigentlich ein Bild sehen. Bitte teilen Sie mir mit, mit welchem Browser dieses Problem aufgetreten ist.

Bauteil im U-Wert-Rechner öffnen

Hallo zusammen,

ich bräuchte dringend Hilfe zum obigen Deckenaufbau.

Aussen: Unbeheizter Dachboden, wird aber in ein paar Jahren ausgebaut
Innen: Wohnraum

Laut dem obige Aufbau gibt es Tauwasser 0,22kg/m2. Wenn ich jetzt die variable Klimamembran durch eine Dampfbremse mit hohem sd-Wert ersetze gibt es laut Berechnung kein Tauwasser.
Laut den Aussagen in diversen Foren ist es aber fast unmöglich, dass Dampfbremsen und Klimamembranen über Jahre hinweg dicht bleiben und dann über Konvektion eine hohe Menge Tauwasser in die Konstruktion eindringen könnte. Durch die dichte OSB-Platte oben und die dichte Dampfbremse unten könnte dann das Wasser nicht mehr entweichen und würde Schäden an der Konstruktion verursachen.

Was birgt nun weniger Risiken? Die variable Klimamembran mit geringer Diffusion und Rücktrockungspotential oder die Dampfbremse und hoffen, dass alles dicht bleibt.

Oder gibt es noch andere Möglichkeiten?

Aktueller unveränderbarer Zustand der Decke:
-25mm OSB Platten
-Balken KVH 220/100
-Glaswolle 035 260mm

Außerdem hätte ich noch ein paar Fragen:
-Ich habe für den unbeizten Dachboden 0°C als Normtemperatur angenommen. Ist das ok so. Die Norm-Aussentemperatur in meinem Ort ist -12,7°C.
-Wie bekomme ich im U-Wert-Rechner eine 30/50-Lattung unter die GKB-Platte?
-Kann man ein GKB-PLatte die mit Tiefgrund grundiert und mit Dispersionfarbe gestrichen wird nicht auch schon als eine Art Dampfbremse annehmen? Hier wird wohl nicht mehr viel per Diffusion durchgehen. Wenn dann noch die Anschlussfugen mit Acryl abgedichtet werden sollte das doch
schon eine relativ dichte Schicht sein.

Grüße T.Seliger
AndreasTeich (1095 Beiträge)
on 15.1.20
Dampfbremse der obersten Geschoßdecke

Dampfsperren oder auch -bremsen werden sicher nicht über Jahrzehnte ihre Eigenschaften behalten-
Insofern sind feuchtevariable Dampfbremsen fehlerresistenter
als Dampfbremsen mit hohen Sd-Werten.

25 mm OSB Platten sind stark überdimensioniert-
Holzdielen wären unproblematischer und 18 mm OSB-Platten mit geringerem Sd-Wert hätten auch genügt.

Zellulose, Holzfaserdämmplatten oder Hanf bieten viel besseren Hitzeschutz und können wegen deren kapillaren Eigenschaften evt eingedrungene Feuchtigkeit wesentlich schneller abführen als Glas-/Mineralwolle.

Der Sd-Wert bei Farben hängt von deren Zusammensetzung und Anstrichstärke ab.
Mit entsprechenden Meßfühlern läßt sich auch später noch die Holzfeuchte der OSB-Platten messen- sofern Zweifel bestehen.

Andreas Teich

Gebäude-Energieberater, Planungsbüro, Bauberatung

Post Reply

To write a contribution, you need to login.

Alle Themen anzeigen

Do you already use the best access to Ubakus?

Basic account
(free)
Plus-Option
More info
PDF-Option
More info
Profi-Option
More info
U-Wertcheckcheckcheckcheck
Moisture proofingcheckcheckcheckcheck
Heat protectioncheckcheckcheckcheck
Heat losscheckcheckcheckcheck
LCAcheckcheckcheckcheck
Commercial use checkcheckcheck
Crossed beams checkcheckcheck
Customizable PDF document checkcheck
Layer color freely selectable checkcheck
Materials from DIN 4108-4 & DIN 10456 checkcheck
U-Value according to DIN EN ISO 6946 checkcheck
Moisture protection according to DIN 4108-3 checkcheck
3D view in PDF document check
Save your calculations in folders check
Custom thermal contact resistances check
Storage spaces for constructions151002501000
Own building materials10100100100
  Create account Test now Test now Test now
All data and calculations are for information only and must be checked prior to use by a competent person. You agree to our terms and conditions.
Commercial use only with Plus-Option, PDF-Option or Profi-Option.

We use cookies to personalise content, analyse access to our website and process your calculations. More information

Accept Leave page