logo

Technische Daten

Mineral wool

Wärmedämmwirkung:
Rated value of thermal conductivity λ ≈ 0.04 W/mK
Protection against heat:
Heat storage capacity S ≈ 16 kJ/cbmK
Heat capacity: 830 J/kgK
Raw density: 20 kg/m³
Permeability for water vapor: high
Water vapor diffusion resistance factor μ ≈ 1 - 2
Umweltproduktdeklaration (EPD)*
Primary energy (non renewable): 19,1 MJ/kg **
Green house gas potential: 1,58 kg CO2-Äqv./kg
Summer smog: 0,000405 kg Ethen-Äqv./kg
Acidification potential: 0,00724 kg SO2-Äqv./kg
Eutrophication potential: 0,00105 kg Phosphat-Äqv./kg
Ozone depletion potential: 0,00000000000221 kg R11-Äqv./kg
*Source: Data set 'Mineralwolle_(Schraegdach-Daemmung)' from ÖKOBAUDAT, Informationsportal Nachhaltiges Bauen, http://www.oekobaudat.de/, Stand: 2018-02-02.
**Auf gleiche Dämmfähigkeit normierte Bewertung.
Description

Glaswolle und Steinwolle gehören zu den billigsten Dämmstoffen überhaupt und sind deshalb weit verbreitet. Der guten Dämmwirkung steht jedoch ein weit weniger guter sommerlicher Hitzeschutz gegenüber. Und der ist offensichtlich so miserabel, dass sich kaum ein Hersteller traut, entsprechende Fakten auf seiner Webseite zu präsentieren.

Maßgebend für den sommerlichen Hitzeschutz ist die Wärmespeicherfähigkeit, d.h. das Speichervermögen pro Kubikmeter Dämmstoff. Dieser Wert ist das Produkt der bekannten Wärmekapazität und der Dichte des Materials. Letztere variiert von Produkt zu Produkt, den genauen Wert erfährt man oft nur per direkter Nachfrage. Eine stichprobenhafte Messung an einem Paket mit 50mm starken Glaswollematten (WLG040) ergab eine Dichte von nur 15kg/m3!

Mineralwolle ist außerdem feuchtigkeitsempfindlich. Bereits ein geringer Feuchtigkeitseintrag vermindert die Dämmwirkung erheblich. Wird Mineralwolle so nass, dass die Fasern aneinander kleben, hilft wohl nur noch ein Austausch der Dämmung.

Da Mineralwolle keine Feuchtigkeit speichern und transportieren kann, ist sie für die Dämmung eines Fachwerkhauses ungeeignet. Hier empfehlen sich Dämmstoffe aus natürlichen Materialien, allen voran Holzfaserdämmplatten.

Inzwischen enthalten die zugelassenen Dämmstoffe keine lungengängigen Fasern mehr. Bei der Verarbeitung entsteht trotzdem reizender Staub, gegen den man sich besser mit einer Feinstaubmaske schützt.

Lieferformen: Dämmmatten als Platten und Rollen sowie Stopfwolle.

Quellen

  1. Ökologisches Baustoffinformationssystem der Bayerischen Architektenkammer
  2. www.waermedaemmstoffe.com
This record was last edited by u-wert.net on 14.11.2020. The technical data represent a conservative average of common products that may significantly differ from the actual values in individual cases. Please consult with the manufacturer.
This record exists in the following languages:
Mineralwolle
Mineral wool
Laine minérale
Minerale wol

Do you already use the best access to Ubakus?

Basic account
(free)
Plus-Option
More info
PDF-Option
More info
Profi-Option
More info
U-Wertcheckcheckcheckcheck
Moisture proofingcheckcheckcheckcheck
Heat protectioncheckcheckcheckcheck
Heat losscheckcheckcheckcheck
LCAcheckcheckcheckcheck
Commercial use checkcheckcheck
Crossed beams checkcheckcheck
Customizable PDF document checkcheck
Layer color freely selectable checkcheck
Materials from DIN 4108-4 & DIN 10456 checkcheck
U-Value according to DIN EN ISO 6946 checkcheck
Moisture protection according to DIN 4108-3 checkcheck
3D view in PDF document check
Save your calculations in folders check
Custom thermal contact resistances check
Storage spaces for constructions151002501000
Own building materials10100100100
  Create account Test now Test now Test now
All data and calculations are for information only and must be checked prior to use by a competent person. You agree to our terms and conditions.
Commercial use only with Plus-Option, PDF-Option or Profi-Option.

We use cookies to personalise content, analyse access to our website and process your calculations. More information

Accept Leave page