Thermische Simulation (Preview-Version)Anleitung anzeigen

Allgemeine Einstellungen

Standort: Nordostdeutsches Tiefland (Potsdam)
Raumvolumen: 100 m³
Erhöhter Tagluftwechsel (n=3/h)
Erhöhter Nachtluftwechsel
Raumvolumen:

Anzugeben ist das Luftvolumen (Netto-Volumen, ohne Wände).

Without heat recovery95% heat recovery90% heat recovery85% heat recovery80% heat recovery75% heat recovery70% heat recovery65% heat recovery60% heat recovery55% heat recovery

Wärmerückgewinnungsgrad beim Einsatz einer (zentralen oder dezentralen) Lüftungsanlage. Bei Fensterlüftung oder Lüftungsanlagen ohne Wärmetauscher bitte "Ohne Wärmerückgewinnung" wählen.

Kein erhöhter Tagluftwechsel Erhöhter Tagluftwechsel (n=3/h)

Prinzip "Fenster auf, wenn es drinnen zu warm wird": Überschreitet die Raumlufttemperatur 23°C und liegt die Raumlufttemperatur über der Außentemperatur, wird der Luftwechsel zwischen 6 Uhr und 23 Uhr auf drei Luftwechsel/h erhöht.

Kein erhöhter NachtluftwechselErhöhter Nachtluftwechsel (n=2/h)Geschossübergreifende Nachtlüftung (n=5/h)

Prinzip "Fenster auf, wenn es drinnen zu warm ist": Überschreitet die Raumlufttemperatur den Sollwert und liegt die Raumlufttemperatur über der Außentemperatur, wird der Luftwechsel zwischen 23 Uhr und 6 Uhr auf zwei bzw. fünf Luftwechsel/h erhöht.

0% (kein Schatten)25% 50% 75% 100% (keine Sonne)

Legen Sie hier fest, wie stark das Bauteil im Mittel durch andere Gebäude(teile) oder Bäume beschattet wird.

schwarzDachziegel, schwarzgelb
grauschwarzDachziegel, dunkelrotrot
dunkelgrau(Dach-)Ziegel, rotgrün
grauDachpappe, Bitumenblau
grauSchieferhellgelb
hellgrauBetonrosa
weiß/hellgrauEisen, verzinkthellgrün
weißHolzhellblau

Je nach Farbe und Struktur der Oberfläche erwärmt sich ein Bauteil mehr oder weniger bei Sonnenbestrahlung: Der Absorptionsgrad kann Werte zwischen 0 (keine Erwärmung bei Bestrahlung) und 1 (maximale Erwärmung) annehmen. In der Praxis liegen die Werte zwischen 0.2 und 0.9.

Kein SonnenschutzRollläden zu 3/4 schließenRollläden vollständig schließenAußenjalousie, 45° LamellenstellungAußenjalousie, 10° LamellenstellungMarkise, parallel zur VerglasungInnen, weiß, geringe TransparenzInnen, hell oder geringe TransparenzInnen, dunkel oder höhere Transparenz

Für die Aktivierung des Sonnenschutzes ist Ti>23°C und eine Solarstrahlung von mindestens 200 W (Fenster nach NO, N und NW) bzw. 300 W (alle andere Richtungen) pro m² Fensterfläche Grundvoraussetzung. Weitere Infos

Weitere Parameter:

Umfassungsflächen

Verteilung der Wärmeverluste
Wärmeeintrag an Übertemperaturtagen
Treibhauspotential
The figure shows in the vertical part of the curve the global warming potential of the production of all perimeter surfaces. The greenhouse gas emissions generated during use (by heating) are shown by the curve running diagonally upwards.
Treibhauspotential der Herstellung
Wärmebearf
Wärmebedarf: kWh Wärme/Jahr
Entspricht kWh/(m²a). Trinkwassererwärmung ist nicht enthalten.
Primärenergiebedarf: kWh/Jahr
Nicht erneuerbarer Anteil. Entspricht kWh/(m²a).
Wärmequelle:
Max. Heizleistung: kW Mit Berücksichtigung interner Gewinne.
Interne Gewinne:
Hitzeschutz
Übertemperaturgradstunden/Jahr
Die Übertemperaturgradstunden (=rote Fläche unter Raumtermperaturkurve) berücksichtigen, wie häufig und wie stark die Raumtemperatur °C überschreitet.
Maximal erlaubt gemäß DIN 4108-2 für : Kh/a
Aufheizgeschwindigkeit
Die Bewertung beruht auf der Wärmespeicherfähigkeit der inneren Schichten. Mehr Speichermasse auf der Raumseite führt zu einem besseren Hitzeschutz.
Anzahl Tage mit Übertemperatur: Anzahl Tage pro Jahr, an denen die Raumtemperatur °C überschreitet.
Max. Innentemperatur: °C
Klimaerwärmung (Treibhauspotential)
Beheizung: kg CO2-Äqv./Jahr
Bei der Wärmeerzeugung anfallende Treibhausgase.
Wärmequelle:
Bau: kg CO2-Äqv.
Bei der Herstellung der angegebenen Umfassungsflächen anfallende Treibhausgase.
Bau und Beheizung: t CO2-Äqv.
Summe aus Herstellung und Beheizung über 30 Jahre.

Achtung Beta-Version. Probleme und Fehler bitte umgehend melden.

Wärmebedarf
kWh
Treibhauspotential (30 Jahre)
t CO2 Äqv.
Hitzeschutz
Übertemperaturgradstunden/Jahr

Login




Create account
Forgot password?

Quick Start Guide

This U-value calculator analyzes your component (for example, wall, roof, ceiling, etc.) with regard to insulation, moisture protection and heat protection:

  1. Choose a material from the left panel and place it on the drawing surface.
  2. Lay all layers together
  3. Lastly insert wooden beams into the insulation layer.
Examples: Wall   Roof   Ceiling

The main results are displayed at the bottom of the screen. More detailed information can be found on the left-hand side of the screen using the buttons U-value, humidity, heat, etc.

For commercial usage, calculations are made according to DIN 6949 (U value), DIN 4108-3 (moisture protection) and DIN 68800-2 (drying reserve).

Notes on Planning

Moist and moldy walls are the nightmare of many builders. Therefore, the U-value calculator examines your insulation for potential moisture problems. The article Wasserdampfdiffusion und feuchte Wände (in German) explains how moisture and mold can occur. At this point, the following simplification is sufficient:

In winter the warm room air contains more moisture than the cold outside air. This is why water vapor diffuses through the component from the inside to the outside. Because the outer, colder layers can only contain very little water vapor, it must be ensured that the water vapor escapes as easily as possible from the outside. If the water vapor accumulates on a cold layer, condensation is likely to occur.

Moisture protection in wood structures is particularly important. For this reason, in addition to moisture protection according to DIN 4108-3 (in German), a drying reserve in accordance with DIN 68800-2 (in German) is required, which should also allow harmless drying of unintentionally penetrated moisture.

We use cookies to personalise content, analyse access to our website and process your U-value calculations. More information

Accept Leave page