Außendämmung mit Multipor

Frage: Bei einer Konstuktion aus 25cm Porenbeton + 5cm Mineraldämmplatte habe ich laut U-Wertrechner keine Tauwasserprobleme. Bringe ich jedoch auf die Mineraldämmplatte eine Putzlage auf, dann ist diese tauwassergefährdet. Woher kommt auf einmal dieses Tauwasser?

Antwort: Vereinfacht gesagt: Der Wasserdampf, der von innen nach außen durch die Wand diffundiert, staut sich vor der vergleichsweise dichten Putzschicht. Dadurch erhöht sich die Konzentration des Wasserdampfes bis er den Sättigungspunkt erreicht und an der kalten Putzschicht kondensiert. Um dieses Problem zu vermeiden, sollte der Außenputz dünn und diffusionsoffen sein, damit Wasserdampf (möglichst) ungehindert entweichen kann.

Dieses Problem scheint auch den Herstellern von Mineraldämmplatten bekannt zu sein, denn auf der Webseite eines namhaften Herstellers ist nachzulesen, dass der zu verwendende Armierungsputz diffusionsoffen sein muss (mu<10), und dass als Deckputz ein dünnschichtiger mineralischer Edelputz mit mu<30 in Frage kommt. Damit kommt man halbwegs in den akzeptablen Bereich:


Wandaufbau Porenbeton + Mineraldämmplatte

Laut U-Wert-Rechner entsteht noch immer etwas Tauwasser auf der Innenseite der Armierungslage. Die Hoffnung ist, dass Armierungsputz und Kalkzementputz das anfallende Tauwasser schadlos in ihren Poren einlagern können. Aber Vorsicht: Bei den im Tauwasserfall vorherrschenden Temperaturen gefriert das Tauwasser zu Eis und dehnt sich dabei aus. Ein Zuviel an Tauwasser kann deshalb zu Putzabplatzungen oder zumindest zu hohl klingenden Stellen führen.

3 Kommentare

  1. Hallo,

    im Rahmen der Sanierung der Außenwände meines Hauses steht auch das Thema Dämmung an. Derzeit bin ich (aus verschiedenen Gründen heraus) auf Multipor eingeschossen. Zögern lässt mich aber das Detail, welches Sie hier selber erwähnen: die Sperrwirkung der Putzschicht.
    Auch bei meinen verschiedenen Kalkulationsmodellen erreiche ich immer wieder den Umstand, dass Kondenswasser innerhalb der obersten Schichten entsteht.
    Da ihr Artikel bereits einige Jahre alt ist hier nun meine Frage: Gibt es zwischenzeitlich passende Oberputze für Multipor-Dämmungen im Außenbereich?

    Vielen Dank im Voraus!

  2. Ja, inzwischen gibt es das Multipor WDVS, inklusive Kleber und Oberputz.

    Grüße
    Ralf Plag

  3. Danke für die guten Informationen zum Wärmedämmverbundsystem. Es ist gut, dass die Entwicklung nicht still steht. Da die Mineralversion besser atmet, steht ihr sicher noch ein größeres Stück vom Kuchen bei der Dämmung zu.

Kommentar hinterlassen

Bitte nur Kommentare, die diesen Artikel direkt betreffen. Fragen zu Ihrem Bauvorhaben bzw. Ihrer Sanierung werden hier nicht beantwortet!

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*