Diskussionsforum

Alle Themen anzeigen

Oberste Geschossdecke trotz Aufsparrendämmung dämmen?
tim0815 (2 Beiträge)
vor 12 Tagen
Hallo zusammen,

seit einigen Tagen versuche ich mir eine Meinung zu folgendem Sachverhalt zu bilden.

Wir Kernsanieren gerade ein 1,5 geschossiges EFH. Das Dach wird mit einer 160mm Aufsparrendämmung neu gemacht. Damit sind die Dachschrägen im Dachgeschoss (und der Spitzboden) gedämmt. Was mich aktuell beschäftigt ist der Übergang Dachgeschoss zu Spitzboden.
Der Spitzboden lässt sich von Höhe/Größe als Ausbaureserve bezeichnen. Unter der Firstpfette ist eine Höhe von ca. 2,4m. Der Spitzboden wird durch einen kleinen Heizkörper frostfrei gehalten.

Mich beschäftigen aktuell die Fragen:
a) macht es aus Heizgründen Sinn den Übergang DG/Spitzboden zusätzlich zu dämmen
b) falls ja, muss eine Dampfbremse berücksichtigt werden (die dann entsprechen ordentlich an der Dachschrägen angeschlossen werden muss?

VG Tim
schade (2 Beiträge)
vor 10 Tagen
Hallo,

zu a)
Wenn Du den Raum nutzt, dann macht es wenig sinn, da durch die gleichen Raumtemperaturen kein Energiefluss stattfindet.
zu b)
Nein
AndreasTeich (812 Beiträge)
vor 9 Tagen
Ob zusätzliche Dämmung sinnvoll ist hängt von der verwendeten Aufsparrendämmung ab-
also ob genügend Wärme-, Hitze-, Schallschutz gegeben ist.

Problematisch sind bei Aufsparrendämmung eher die Traufbereiche mit Wärmebrücken und Undichtigkeiten bei den Sparrendurchdringungen.

Andreas Teich
Gebäude-Energieberater, Planungsbüro, Bau- und Sanierungsberatung,, Ankaufsgutachten
tim0815 (2 Beiträge)
vor 9 Tagen
Hi Andreas, vielen Dank für die Antwort.

Bei der Aufsparrendämmung handelt es sich um eine 160mm Dämmung mit Bauder PIR Plus (WLS 023, bei 160mm 0,14 W/(m2K)).
AndreasTeich (812 Beiträge)
vor 8 Tagen
Hallo Tim,

PUR-/Pir-Dämmungen sind nur gut hinsichtlich Wärmeschutz-

in jeder anderen Hinsicht leider sehr unbefriedigend.

Für besseren Hitze- und Schallschutz würde ich eher Holzfaser- oder Zellulosedämmungen verwenden bzw zusätzlich aufbringen.

Für Aufdachdämmungen würde ich nur Holzfaserdämmplatten verwenden mit oberseitiger hydrophobierter Holzfaser-Unterdeckplatte, was bei Dachdeckern leider nicht sehr verbreitet ist.

Andreas Teich
Gebäude-Energieberater, Planungsbüro, Bau- und Sanierungsberatung,, Ankaufsgutachten

Antwort schreiben

Um einen Beitrag zu schreiben, müssen Sie sich einloggen.

Alle Themen anzeigen

Nutzen Sie bereits den besten Zugang zu Ubakus.de?

Basis-Konto
(kostenlos)
Plus-Option
Infos & Kosten
PDF-Option
Infos & Kosten
Profi-Option
Infos & Kosten
U-Wert
Feuchteschutz
Hitzeschutz
Wärmeverluste
Amortisierung
Gewerbliche Nutzung
Gekreuzte Balkenlagen
Anpassbares PDF-Dokument
Baustofffarbe frei wählbar
Baustoffe aus DIN 4108-4 & DIN 10456
U-Wert nach DIN 6946
Feuchteschutz nach DIN 4108-3
3D-Ansicht im PDF-Dokument
Berechnungen in Ordnern speichern
Eigene Wärmeübergangswiderstände
Speicherplätze für Berechnungen151002501000
Eigene Baustoffe10100100100
  Anmelden Jetzt testen Jetzt testen Jetzt testen
Alle Angaben und Berechnungen dienen nur der Information und müssen vor einer Nutzung von einer sachverständigen Person überprüft werden. Im Übrigen gelten unsere AGB.
Die gewerbliche Nutzung ist mit Plus-Option, PDF-Option oder Profi-Option gestattet.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und Ihre U-Wert-Berechnungen zu verarbeiten. Weitere Infos

Akzeptieren Seite verlassen