logo

Diskussionsforum

Alle Themen anzeigen

Kerndämmung bei vorhandener Styropur Außenwanddämmung
mastra (2 Beiträge)
on 2.12.17

Kerndämmung bei Styropur Außenwanddämmung, U=0,205

Bauteil im U-Wert-Rechner öffnen

Liebe Forumsmitglieder,

ich möchte mein Haus mit einer Kerndämmung versehen lassen. Angebote von Fachbetrieben liegen vor, u.a. im Anhang dargestellte.

Eine Besonderheit führt zu meiner Frage im Forum: Auf meiner Fassade befindet sich bereits eine 4 cm Styropurdämmung aus den 90er Jahren, welche eine Wasserabführung nach außen bremst. Eine Fassadenüberarbeitung ist aber derzeit nicht im Budget.

Problem: Tauwasseranfall pro Quadratmeter 0,78 kg bei 72 Tagen Trocknungszeit. Erlaubte Tauwassermenge gemäß DIN 4108-3 bei 1,0 kg/m² wenn alle betroffenen Schichten kapillar wasseraufnahmefähig sind, sonst bei 0,5 kg/m².

Frage: Ist dies bei Kerndämmung kritisch bzw. relevant? Ich habe viel darüber gelesen, dass Tauwasser an der Innenseite der Außenwand unkritisch ist. Aber auch hier, wo das Wasser wegen des Styropurs kaum kapillar abgeführt werden kann?

Meine Optionen:

a) Zurückstellung des Kerndämmungsprojektes, bis ich die Fassade in 10 -20 Jahren ohnehin überarbeiten muss (mit Steinwolledämmung)

b) Verwendung von Kerndämmung mit höherem Wasserdampfdiffusionswiderstand (z.B. Styropurschüttung (Rigibeads oder dergleichen)), so dass mehr Wasserdampf zurückgehalten wird. Allerdings mit Nachteilen in Schallschutz und Ökologie.

c) Wasserdampfundurchlässigerer Innenputz (z.B. Kalkzementputz), bzw. wo möglich, Fliesen. Aber damit auch weniger Rücktrocknung.

d) Begleitende Maßnahmen wie z.B. Luftfeuchtigkeitsreduktion durch Lüftungsanlage

e) Alles kein Problem (dies ist übrigens die Meinung meiner Fachbetriebe)

Vielen Dank für Eure Meinung,

Marko (Laie)
AndreasTeich (1024 Beiträge)
on 6.12.17
Die Fassadendämmung wird bei einem derart großen Hohlraum nicht sehr wirkungsvoll sein.
Es wäre besser gewesen, nur die Hohlraumdämmung vorzunehmen und allenfalls wenn die Fassade sanierungsbedürftig ist, diese zusätzlich zu dämmen- je nach angestrebtem Dämmstandard und Heizungssystem.

Der Fußpunkt im Hohlraum müßte zuerst auf Feuchtigkeit überprüft werden, zB mit Endoskopkamera.

Wenn der Fußpunkt deutlich tiefer als der Fußboden innen liegt ists nicht so problematisch.

Hydrophobierte Perlite wird schon seit den 60-er Jahren für Hohlraumdämmungen eingesetzt,
SLS20 ist ebenfalls gut geeignet.
Schäume würde ich nicht verwenden.

Um die Qualität der Dämmarbeiten zu überprüfen vor Beginn eine Thermografieaufnahme der Wand beauftragen (morgens vor/bei Sonnenaufgang!), um Wärmebrücken festzustellen und eine nach Abschluß der Arbeiten zur Qualitätssicherung (am nächsten Morgen, wieder bei Sonennaufgang).
Die Thermografie am sinnvollsten nicht vom Dämmbetrieb vornehmen lassen.

Andreas Teich
Gebäude-Energieberater, Planungsbüro, Bauberatung
mastra (2 Beiträge)
on 9.12.17

Wanddämmung mit Mineralwolle, inkl. Ankersteine, U=0,34

Bauteil im U-Wert-Rechner öffnen

Hallo Herr Teich,

vielen Dank für Ihre Hilfe. Insbesondere Ihre Anmerkungen zu den Wärmebrücken haben zu einer neuen Spur geführt. Ich hatte aus Platzgründen nämlich einige Details weggelassen. Für den Fall, dass jemand mal vor dem gleichen Problem steht, hier die komplette Schilderung:

In den 30er Jahren wurden in unserer Gegend vielfach Häuser mit hohlem Kern gebaut. Dabei sind beide Steinreihen (innen und außen) tragend. Also keine echte Vorsatzschale. Vermutlich hatte man weniger Schlagregenschutz oder Wärmedämmung im Sinn, als vielmehr kein Geld für eine vollwertige 36er Wand.

Da ohne Dämmungsabsicht, sind die Wände nicht durchgehend hohl, sondern haben regelmäßig Ankersteine und ab Höhe der Fensterstürze sind sie auch voll, um die Lasten der Decke abzutragen. (Daher ist es wohl auch sinnvoll, das Haus von außen zu dämmen.)

Diese Wärmebrücken sind Fluch und Segen. Natürlich leidet die Dämmwirkung deutlich. Andererseits nimmt das Feuchteproblem stark ab. Und mir besonders wichtig: Selbst wo die äußere Wand nass werden sollte, friert sie erst bei sehr tiefen Temperaturen durch. Frostsprengung der (billigen, schlecht gebrannten) Ziegel sollte damit
minimiert werden. Und dies war meine größte Sorge!

Anbei die zugehörige Berechnung, in der ich eine "Balkenlage" aus Ziegelsteinen eingefügt habe. Ist toll, was mit dem Tool von Herrn Plag alles geht!

Viele Grüße,
Marko

Post Reply

To write a contribution, you need to login.

Alle Themen anzeigen

Do you already use the best access to Ubakus?

Basic account
(free)
Plus-Option
More info
PDF-Option
More info
Profi-Option
More info
U-Wertcheckcheckcheckcheck
Moisture proofingcheckcheckcheckcheck
Heat protectioncheckcheckcheckcheck
Heat losscheckcheckcheckcheck
LCAcheckcheckcheckcheck
Commercial use checkcheckcheck
Crossed beams checkcheckcheck
Customizable PDF document checkcheck
Layer color freely selectable checkcheck
Materials from DIN 4108-4 & DIN 10456 checkcheck
U-Value according to DIN EN ISO 6946 checkcheck
Moisture protection according to DIN 4108-3 checkcheck
3D view in PDF document check
Save your calculations in folders check
Custom thermal contact resistances check
Storage spaces for constructions151002501000
Own building materials10100100100
  Create account Test now Test now Test now
All data and calculations are for information only and must be checked prior to use by a competent person. You agree to our terms and conditions.
Commercial use only with Plus-Option, PDF-Option or Profi-Option.

We use cookies to personalise content, analyse access to our website and process your calculations. More information

Accept Leave page