logo

Diskussionsforum

Alle Themen anzeigen

Einblasdämmung der Abseite / Kniestock / Drempel
DerKaiser (3 Beiträge)
on 23.10.17
Hallo Foren-Gemeinde,

ich habe eine Anfrage zur Dämmung der Abseite / des Drempel bzw. Kniestocks.

Folgender Aufbau von Innen nach Außen:

12,5 cm Fermacell
Luft (Drempeldreieck beträgt 0,75m * 1m)
Dampfsperre aus 12 cm Alukaschierter Dämmwolle an Sparren vernagelt
3 cm Luftschicht
Dachbahn aus Bitumen
Ziegel

Die Kniestockwände sind im Winter innenraumseitig sehr kalt.

Das Dach ist durch die Alukaschierung diffusionsdicht.

Ein von mir beauftragtes Unternehmen würde nun ohne weitere Maßnahmen den kompletten Hohlraum mit Zellulose ausflocken.

"Aufgrund der kapillaraktiven Wirkung der Zellulose wird Raumluftfeuchtigkeit im Winter aufgenommen, gespeichert und im Sommer über die diffusionsoffene Drempelwand nach innen wieder abgegeben."

Kann man das so machen?

Vielen Dank für Ihre Ratschläge!
AndreasTeich (1041 Beiträge)
on 23.10.17
Ohne die genaue Situation kennen würde ich auch erst einmal sagen, dass es möglich ist, den Hohlraum komplett auszublasen.

Sicherer wäre es, innenseitig eine feuchtevariable Dampfbremse zu befestigen, um den Feuchteeintrag zu reduzieren.
Wenn dieser gering ist und genügend gelüftet wird, kann diese ggf entfallen.

Eine andere Möglichkeit wäre das Entfernen der alukaschierten Mineralwolle und statt dessen diffusionsfähige Holzfaserunterdachplatten vor die Hinterlüftungsebene zu montieren.
Abhängig vom zu betreibenden Aufwand.
Die erste Variante reduziert den Feuchteeintrag,
die zweite Variante läßt diese nach außen diffundieren.

Für ganz sicherheitsbewußte lassen sich beide kombinieren.

Andreas Teich
Gebäude-Energieberater, Planungsbüro,Bauberatung
DerKaiser (3 Beiträge)
on 24.10.17
Vielen Dank für die Einschätzung!

Allerdings bin ich mir nicht mehr sicher, ob eine Hinterbelüftungsebene für die Dämmung installiert ist. Wenn ich in den Bereich der Dachschrägen hochgreife, dann liegt die MiWo direkt an der Bitumenbahn an. Quasi eine dampfdichtes Dach.
Die Baubeschreibung (1981) gibt an die DIN 4108 eingehalten zu haben (was auch immer das bedeutet).

Mittlerweile tendiere ich dazu, die MiWo zu entfernen. Die Dachschrägen werde ich unverändert lassen (Fermacell, Alu, MiWo, Bitumen, Ziegel).


Dazu noch eine Nachfrage:

Kann ich die Abseite mit Zellulose befüllen bis die Sparren umhüllt sind und die Bitumenbahnen "spannen"? Oder sollte ich eine Folie oder Platten an den Sparren anbringen?

Vielen Dank!

Post Reply

To write a contribution, you need to login.

Alle Themen anzeigen

Do you already use the best access to Ubakus?

Basic account
(free)
Plus-Option
More info
PDF-Option
More info
Profi-Option
More info
U-Wertcheckcheckcheckcheck
Moisture proofingcheckcheckcheckcheck
Heat protectioncheckcheckcheckcheck
Heat losscheckcheckcheckcheck
LCAcheckcheckcheckcheck
Commercial use checkcheckcheck
Crossed beams checkcheckcheck
Customizable PDF document checkcheck
Layer color freely selectable checkcheck
Materials from DIN 4108-4 & DIN 10456 checkcheck
U-Value according to DIN EN ISO 6946 checkcheck
Moisture protection according to DIN 4108-3 checkcheck
3D view in PDF document check
Save your calculations in folders check
Custom thermal contact resistances check
Storage spaces for constructions151002501000
Own building materials10100100100
  Create account Test now Test now Test now
All data and calculations are for information only and must be checked prior to use by a competent person. You agree to our terms and conditions.
Commercial use only with Plus-Option, PDF-Option or Profi-Option.

We use cookies to personalise content, analyse access to our website and process your calculations. More information

Accept Leave page